Informationen über Galapagos

Der Galapagos-Archipel ist auch als die Verzauberten Inseln bekannt. Dieser Name wurde ihnen von den spanischen Seefahrern wegen des Nebels gegeben, der sie manchmal umgibt, und wegen der Meeresströmungen, die zu bestimmten Jahreszeiten die Schifffahrt zu ihnen verhinderten.

Einführung

Insel Bartolome.

Klima auf Galapagos

Das Klima auf Galapagos ist zwar in der Regel das ganze Jahr über gleichbleibend, aber je nachdem, was der Reisende bei seinem Besuch auf dem Archipel zu sehen erwartet, gibt es Unterschiede.

Mehr lesen

Itabaca-Kanal zwischen Santa Cruz und Baltra.

Häufig gestellte Fragen zu den Inseln

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu den Inseln.

Mehr lesen

Heute ist der Archipel aufgrund seiner einzigartigen Flora und Fauna als „Verzauberte Inseln“ bekannt.

Im Pazifischen Ozean, 972 Kilometer vor der Festlandsküste Ecuadors, gelegen, besteht Galapagos aus 13 Hauptinseln, die alle vulkanischen Ursprungs sind. Galapagos ist eines der vulkanisch aktivsten Gebiete der Welt.

Der Name „Galapagos“ stammt von den dort lebenden Schildkröten, die Galapagos heißen, weil ihre Panzer dem englischen Pferdesattel ähneln.

Obwohl viele Expeditionen den Archipel entdeckt haben mögen, ist offiziell bekannt, dass es Bischof Tomás de Berlanga war, der die Inseln im März 1535 entdeckte. Die Seewinde lenkten den Kurs seines Schiffes ab, und an Land angekommen, erkundeten er und seine Mannschaft die Gegend auf der Suche nach Wasser, das sie in grünen Früchten fanden, die sie Kaktusfeigen.

Nach dieser Expedition ist die Geschichte der Piraterie rund um die Inseln gut bekannt. Die Inseln waren der perfekte Unterschlupf für Piraten, die ihre Schiffe mit den berühmten Schildkröten füllten, um sich auf ihren Expeditionen mit frischer Nahrung zu versorgen.

Die Piraten tauften auch jede Insel mit den englischen Namen von Aristokraten, Kapitänen und Königen.

Geschichte

In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurden die Inseln unter dem Namen Insulaes de las Galápagos, oder Schildkröteninseln, auf Landkarten verzeichnet. 1832 wurden sie von Ecuador annektiert und bekamen neue Namen, die wir heute kennen.

Und wenn Sie dachten, dass Charles Darwin der Einzige war, der sich für die Erforschung der Wunder der Inseln interessierte, sollten Sie wissen, dass es vor ihm schon viele andere gab; so zum Beispiel der Italiener Alessandro Malaspina, der die erste wissenschaftliche Mission zu den Inseln leitete. 

Ihm folgte James Colnett mit seiner Studie über die Flora und Fauna des Ortes. Er erstellte auch die ersten Seekarten des Archipels. Schließlich kam der berühmte Charles Darwin an, um fünf Wochen lang die Inseln und ihre Tiere un Pflanzen zu studieren.

Nach diesen sporadischen Besuchen trifft der erste registrierte Bewohner ein. Sein Name war Patrick Watkins und er widmete sich der Versorgung der Walfänger. Sie tauschten bei ihm Lebensmittel gegen Rum.

1832 kam der ecuadorianische General José Villamil, um ein Gefängnis für politische Gefangene und Kriminelle zu errichten und die Inseln für Ecuador in Besitz zu nehmen.

Im Laufe der Zeit ließen sich immer mehr europäische Familien auf den Inseln nieder und brachten allerlei fantastische Geschichten mit. Im Jahr 2000 verstarb im Alter von 95 Jahren das letzte überlebende Mitglied der ersten Siedler, die auf den Inseln ankamen.

Nun, Sie kennen die Geschichte der Menschen, die auf die Inseln kamen, jetzt werden wir Ihnen von der Geschichte ihrer natürlichen Umgebung erzählen. Denn eines der bemerkenswertesten Dinge ist, dass es sich um ein Gebiet vulkanischen Ursprungs mit einer großen Anzahl von Vulkanen handelt, das eine riesige Artenvielfalt aufweist. 

Seelöwe auf dem Sand liegend, Turtle Bay.

Die biologische Vielfalt der Galapagos-Inseln

Die Vulkane der Inseln sind teilweise noch aktiv. Ausgestoßene Lava fließt oft ins Meer und stellt eine Gefahr für die Bewohner der umliegenden Gebiete dar, weshalb sie ständig überwacht werden müssen.

Es lohnt sich jedoch, einen kurzen virtuellen Rundgang durch die wichtigsten Vulkane der Inseln zu machen, damit Sie sich in diesen verzauberten Ort verlieben und zu einem Besuch ermutigt werden. Wir beginnen mit Alcedo auf der Insel Isabela. Dieser Vulkan weist eine Besonderheit auf: Seine Plattform ist ständig in Bewegung und erhebt sich immer höher über die Meeresoberfläche.

Seelöwen in Santa Cruz, Galapagos
Seelöwen auf der Insel Santa Cruz, Galapagos.

Bei der Durchquerung der Insel Isabela stießen wir auf den Vulkan Wolf, der auch der höchste Punkt der Insel ist. Er unterliegt ständigen Temperaturschwankungen und brach zuletzt 2005 aus. Wir blieben noch eine Weile auf dieser Insel, nur südlich davon, um die Sierra Negra zu finden, die zwischen 1813 und 2005 fünfzehn Ausbrüche erlebt hat.

Hier finden wir ein sehr aktives Fumarolfeld namens Minas de Azufre. Cerro Azul ist eine weitere Attraktion dieser Insel. Sein letzter Ausbruch wurde 2008 verzeichnet, und keine Sorge, trotz seiner Aktivität stellt er keine Gefahr für Einheimische und Touristen dar.

Wenn wir einen abgelegenen Ort suchen, ist die Insel Fernandina eine ausgezeichnete Option, aber sie hat den Nachteil, dass sie auch ein Vulkan ist. In der Vergangenheit wurden 24 Ausbrüche verzeichnet, der Letzte im Jahr 2009.

Auch auf den anderen Inseln finden sich Vulkane, die aber meist schon lange erloschen sind. Dieser virtuelle Rundgang hat Ihnen sicher gefallen, denn Sie wissen bereits über die vulkanische Aktivität des Archipels Bescheid. Aber jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um etwas über die Flora und Fauna der Galapagos Inseln zu erfahren.

Kakteen in der Küstenzone.

Flora und Fauna

Trockene Zone.

Pflanzen von Galapagos

Um über Pflanzen zu sprechen und die Bedeutung der Artenvielfalt auf den Inseln zu verstehen, muss man zwei Dinge wissen: erstens die Zonen, die es auf dem Archipel gibt, und zweitens den Unterschied zwischen endemischen, eingeführten und heimischen Arten.

Lesen Sie mehr über Pflanzen

Terrestrischer Leguan.

Gefährdete Arten

Was viele nicht wissen, ist, dass es auf Galapagos leider eine Liste von bedrohten Arten gibt.

Lesen Sie mehr über bedrohte Tiere.

Haben wir Ihnen schon gesagt, dass die Artenvielfalt hier riesengroß ist? Nun, jetzt erklären wir, dass dies daran liegt, dass die Galapagos-Inseln den Vorteil haben, weit vom Festland entfernt zu liegen, und sie viele Jahrtausende lang unbewohnt waren. Bedauerlicherweise sind immer mehr Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

Wir werden Ihnen sagen, was Sie machen müssen, wenn Sie auf die Inseln reisen, um dieses Naturschauspiel noch viele Jahre lang genießen zu können, aber jetzt ist es an der Zeit, über die wichtigsten Bewohner des Archipels zu sprechen.

Erfahren Sie mehr über die Flora und Fauna von Galapagos.

Schildkröten auf Galapagos.

Galapagos-Schildkröten

Beginnen wir mit der symbolträchtigen Art, den Riesenschildkröten. Von dieser Art gab es vierzehn Unterarten. Vier sind allerdings ausgestorben. Lonesome George war der letzte Vertreter einer dieser Unterarten und der weltweit bekannteste, der im Alter von über hundert Jahren starb.

Apropos Schildkröten: Trotz ihrer enormen Größe sollten sie nicht geritten werden. Das tut ihnen weh, deshalb ist es besser, sie nur zu bewundern.

Aber es gibt noch mehr interessante Reptilien auf den Inseln. Neben den Landschildkröten gibt es auch die Grüne Meeresschildkröte, die einzige in diesem Gebiet lebende Art. Das Beste ist, dass sie ausgezeichnete Tauchbegleiter sind und man sich revanchieren kann: Wenn sie laichen, werden Freiwillige gesucht, die ihre Nester und Eier zählen.

Wenn Sie auf Leguane stehen, finden Sie hier Meeres- und Landleguane. Lassen Sie sich nicht von seinem robusten Aussehen täuschen. Wie bei allen Arten ist es wichtig, ihren Lebensraum zu respektieren. In der Gruppe der Meerestiere gibt es drei Arten, die zu den Inseln gehören, und die Weibchen haben die Besonderheit, ihre Farbe zu ändern, wenn sie sich in der Paarungszeit befinden. Zu den ebenfalls interessanten terrestrischen Arten gehören drei endemische Arten. Sie mögen stachelige Kakteen sehr gerne, aber keine Sorge, ihre Zunge ist rau, sodass sie sich nicht verletzen, wenn sie sie fressen.

Das letzte Reptil, das Sie überall finden werden, ist die Lava-Eidechse, so genannt wegen der orangen und roten Farben, die bestimmte Teile ihres Körpers, insbesondere den Kiefer, zieren.

Von dieser Tour an Land gehen wir in die Lüfte, denn die Vögel auf Galapagos werden Sie auch begeistern. Lass uns mit dem Kormoran abheben, na ja, lass uns mit ihm schwimmen. Wir verstehen, wenn Sie verwirrt sind, und werden Ihnen das jetzt erklären. Dies ist der einzige Kormoran, der nicht fliegt, aber er muss einem nicht leidtun, denn im Laufe seiner Evolution hat er unglaubliche Schwimmfähigkeiten erworben.

Wenn Sie die Vulkane von Isabela und Fernandina besuchen, werden Sie einige sehr neugierige Reiseleiter treffen. Wir sprechen von Pinguinen, die nur in warmen Gewässern vorkommen.

Wir verabschieden uns von Isabela und Fernandina und fahren zur Insel Santa Cruz, um einen ihrer Bewohner kennenzulernen: den Albatros. Es ist selten, sie am Land zu sehen. Am besten ist es, die Insel zwischen April und Dezember zu besuchen. Dann kann man ihre anmutigen Bewegungen beim Balzen und beim Abheben beobachten.

Jetzt ist es an der Zeit, über die berühmtesten Vögel des Ortes zu sprechen: den Blaufußtölpel, den Rotfußtölpel und den Maskentölpel. Besonders der Blaufußtölpel und der Rotfußtölpel fallen durch ihr einzigartiges „Schuhwerk“ auf.

Sie teilen ihr Revier mit einem Vogel, der ihnen Kopfschmerzen bereitet. Die Rede ist von den Fregattvögeln, einer Art, die den Tölpel gerne ablenkt und sein Futter stiehlt.

Um Freundschaften zu schließen, sollte man sich vor Darwinfinken in Acht nehmen. Sie lieben Besucher und wenn man Geduld hat, fressen sie einem sogar aus der Hand. Als eine Art mit 17 Unterarten wird es Spaß machen, zu versuchen, sie zu unterscheiden.

Es ist Zeit, wieder an Land zu gehen, aber glauben Sie nicht, dass Sie nicht noch mehr finden werden. Mit einem guten Vogelexperten werden Sie Flamingos, Falken, Austernfischer, Pelikane, Möwen und viele mehr sehen.

Wir haben Ihnen bereits gesagt, dass wir an Land gehen und ausnahmsweise auch mal im Meer baden werden. Säugetiere sind in den Schären häufig anzutreffen, und bei einem angenehmen Spaziergang können Sie sicherlich Seelöwen begegnen, die immer in der Nähe spielen. Es ist jedoch wichtig, dass Sie ihre Welpen nicht berühren, da Ihr Geruch an ihnen haften bleibt und sie ohne den Schutz ihrer Mutter zurückbleiben.

Angesichts des außergewöhnlichen Klimas auf den Galapagos-Inseln und nach der Begegnung mit ihren Bewohnern ist es mehr als empfehlenswert, ins Wasser zu gehen, um einen Moment der Entspannung zu genießen und neue Freunde wie die Haie zu finden.

Wenn Sie Pflanzen mögen, können wir Ihnen sagen, dass Sie hier alles finden können. Dies ist den Zonen zu verdanken, in die die verzauberten Inseln unterteilt sind: Trocken-, Küsten- und Übergangszonen. Wofür sind diese Gebiete ideal? Für den Anbau von Farnen, Miconias, Mangroven, Kakteen, Palo Santo, Orchideen, Moosen, Farnen, Flechten, Katzenkrallen, Gräsern und mehr. Bei dieser Vielfalt der Flora ist es verständlich, dass es auch eine so vielfältige Fauna gibt.

Seelöwe auf einem Boot.

Tourismus

Nachdem wir Ihnen nun alles über die verzauberten Inseln erzählt haben, sind wir sicher, dass sie Ihnen gefallen haben und Sie sie gerne besuchen möchten. Deshalb geben wir Ihnen einige grundlegende Tipps und Hinweise für Ihren geplanten Besuch.

Fischerboote in Puerto Ayora.

Galapagos: Kreuzfahrten versus Landtouren

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Galapagos zu besuchen: zum Beispiel eine Kreuzfahrt buchen oder eine Landtour mit Hotelübernachtung machen. Welche ist die beste Art, die Inseln zu besuchen?

Mehr lesen

Tortuga Bay, Santa Cruz.

Galapagos-Strände

Auf den Inseln gibt es viele Strände. Sie können die besten besuchen, zum Beispiel Las Bachas, Bahia Tortuga, Playa de los Alemanes, Playa de la Estación, etc.

Mehr lesen

Natürlich kommen Sie mit dem Flugzeug auf der Insel Baltra oder San Cristobal an, wo sich die beiden großen Flughäfen befinden. Von dort aus werden Sie mit kleineren Flugzeugen zur Insel Isabela gebracht. Es gibt auch Schnellboote, Kreuzfahrtschiffe und Boote, die Ihnen den zusätzlichen Vorteil bieten, mit den bereits erwähnten Freunden Wassersport zu treiben.

Vergessen Sie nicht, Ihre Dokumente mitzubringen und den Eintritt auf die Inseln zu bezahlen, und dann, wenn Sie dort sind, den Eintritt in den Galapagos-Nationalpark zu bezahlen. Wenn Sie kein Freund von Kreuzfahrten und Touren sind, können Sie auch auf eigene Faust reisen. Sie werden immer Reiseführer und Unterkunftsmöglichkeiten für Ihren Aufenthalt finden.

Mit diesen Informationen, der Einhaltung der Regeln des Respekts für die Arten der Galapagos-Inseln und mit diesen kleinen Tipps werden Sie eine tolle Zeit haben. Warten wir also nicht länger und sehen uns auf den verzauberten Inseln.


Neuer Inhalt:

Statue von Charles Darwin mit einem Modell der HMS Beagle in Puerto Baquerizo Moreno, San Cristóbal.

Geschichte von Galapagos

Erfahren Sie mehr über die menschliche Geschichte der Galapagos-Inseln, ihre Entdeckung, die Ära der Piraten und Walfänger, Charles Darwin, die Kolonisierung und ihre Entwicklung bis ins 21.

Touristen in Puerto Chino, San Cristóbal.

Auf eigene Faust nach Galapagos reisen

Was sollten Sie beachten, wenn Sie auf eigene Faust zu den Galapagos-Inseln reisen (ohne eine Tour oder Kreuzfahrt vor der Ankunft auf den Inseln zu buchen)?

Ecuavóley.

Bevölkerung von Galapagos

Insgesamt leben dort 28.583 Menschen (Volkszählung 2022), 0,2 % der Gesamtbevölkerung Ecuadors (16.938.986). Zwischen 2010 und 2022 ist die Bevölkerung des Archipels um 21 % gewachsen. Im Durchschnitt leben auf den Inseln 3 Menschen pro km².

.